Startseite Kontaktformular Impressum  
 
 
Endspurt für die Residenz

Sanierung des Gebäudes an der Rathausstraße soll bald geschlossen sein

Spangenberg

Es riecht nach Holz und frischer Farbe. Es wird verputzt, gestrichen und geschliffen. Bei der Sanierung des städtischen Gebäudes Rathausstraße 7 geht es auf die Zielgerade. Im Herbst soll die Spangenberger Altstadtresidenz fertig sein, dann können Arbeiterwohlfahrt (Awo) und Teile der Stadtverwaltung einziehen. Seit eineinhalb Jahren ist die Fassade verhüllt. Dahinter hat sich viel getan. Das Gebäudewurde fast vollständig entkernt, Fachwerk ausgetauscht, neue Fenster eingebaut. Ein 3-Millionen-Euro-Projekt, das Bürgermeister Peter Tigges wohl einige schlaflose Nächte gekostet hat. "Beim Umbau war wichtig das Flair des Hauses zu erhalten", sagt Architekt Thomas Wunderlich. Denn bei den ersten Arbeiten am Gebäude gab es einige Überraschungen. Vor allem der Ballsaal im ersten Obergeschoss offenbarte wahre Schätze. Hinter Raufasertapete kamen kunstvolle Wandbespannungen zum Vorschein, unter zehnfach überstrichenen Stuck filigrane Ornamente. Um das Gebäude wieder so herzurichten, wie es einmal war, musste viel beachtet werden. "Wir hatten einige Treffen mit dem Landesamt für Denkmalpflege", sagt Tigges. Auch in dieser Woche stand ein Ortstermin an, bei dem Oberkonservator Dr. Peer Zietz einen Förderbescheid über 95.000 Euro im Gepäck hatte. "Dieses Haus ist etwasganz Besonderes", sagt der Experte. Was er damit meint, wird deutlich, wenn man den fast vollständig rekonstruierten Ballsaal betritt. Die Holzvertäfelungen an den Wänden sind ergänzt und die aufwändigen Stuckelemente freigelegt worden. Die Wandbespannungen, die in den vergangenen Monaten restauriert wurden, sollen schon bald wieder angebracht werden. Und der ungewöhnliche Intarsienfußboden bekommt einen neuen Schliff. Schon jetzt kann man erahnen, wie prunkvoll der Saal einmal ausgesehen haben mag.

"Dieses Haus ist etwas ganz besonderes." Dr. Peer Zietz

Im Obergeschoss, das die Awo ab Herbst mietet, sind die acht Seniorenwohnungen bereits weitgehend fertig gestellt. In den 45 Quadratmeter großen Wohneinheiten trifft modernes Ambiente auf historische Elemente. So wurden dunkle Holzbalken in den großzügig geschnittenen Wohn-Essbereich integriert. Einen Fahrstuhl soll das Gebäude auch noch bekommen - im Außenbereich, damit das Gebäude nicht beschädigt wird. Die Organisatoren des Spangenberger Musiksommers sind optimistisch: Sie haben den Ballsaal fest als Veranstaltungsort für ein Konzert Mitte September eingeplant. "Wir tun alles, damit das auch klappt", sagt Peter Tigges. 

Text:  Pamela Sommer / HNA

 
   
Schröderpalais Spangenberg 9

Freitag, 08. Januar 2010
Aktuelles Projekt Chrestensenhof Erfurt
Momentan arbeiten wir an der Restaurierung der barocken Stuckdecken im Chrestensenhof in Erfurt.
[ mehr ]
Montag, 21. Dezember 2009
Neue Internetseite Online
Wir freuen uns das heute endlich unsere neue Internetseite online gegangen ist. Viel Spaß beim Blättern.
[ mehr ]